Einigkeit und Recht und Schreiheit

Kategorie: Free Speech Erstellt: Mittwoch, 06. Mai 2020 Drucken

(von Olaf Francke)
In Deutschland entdeckt das Volk (also: WIR) seine Liebe zur Demokratie, zur Meinungs- und Versammlungsfreiheit, zum Antikapitalismus und zum Spazierengehen (vorausgesetzt, es geschieht "hygienisch"). Darüber sollte man sich eigentlich freuen, wenn es denn nicht so furchtbar dämlich wäre, was die Leute da tun.

Land of Hysteria

Deutschland im Jahre 1 der Coronakatastrophe. Wie aus gewöhnlich gut unterrichteter (jedoch nicht belegter) Quelle verlautet, greift das SARS-CoV-19-Virus nicht nur das respiratorische System an, sondern schädigt auch nachhaltig das Gehirn. Zumindest könnte man das glauben, sieht man sich die bewegten Bilder von sogenannten "Hygiene-Demonstrationen" an. Nebenbei: Wer diesen Terminus erfunden hat, gehört mit einem Teppichklopfer verhauen!

Große Teile der Bevölkerung bemerken (zumindest subjektiv, also "gefühlt wahr"), dass die böse Regierung (vom aufbegehrenden Volk selbst gewählt) ihnen ihre Rechte wegnimmt. Also, nicht die Rechten, die sind noch da - quasi mittendrin - sondern die Grundrechte als Stützpfeiler der freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Um das zu verhindern, stehen seit geraumer Zeit große Menschentrauben auf zentralen Plätzen überall in der Republik und skandieren: "Grund!-Ge!-Setz!" Verstehen muss man das nicht, aber anschauen sollte man sich diesen Affenzirkus wirklich einmal, zumindest aus der Ferne. Man glaubt es nicht, was da alles aus den Löchern gekrochen kommt, weil offenbar der gefühlte Lagerkoller und die mit Freuden erwartete Frühjahrssonne das Volk ins Freie locken. Da laufen Hippies und Punks, rechte Burschenschaftler und neokommunistische Rotfrontler, Skinheads und Hatha-Yogis, rüstige Rentner und progressive Patchworkfamilien, Rechtskonservative und genderlose Linkspopulisten durcheinander - die gebotenen Abstandsregeln häufig buchstäblich mit Füßen tretend - und halten es für ihr gutes Recht, Platzverweise zu ignorieren und wie trotzige kleine Kinder die Ausweispflicht gegenüber Polizeibeamten zurückzuweisen. Tja, und dann wundern sie sich, wenn der Staatsapparat sie weniger höflich dazu auffordert. Da ist es dann auch ganz plötzlich mit dem Mut vorbei, wenn es mal weh tut.

Der "Widerstand des kleinen Mannes" wird zum neuen Lifestyle-Element, wer was auf sich hält, der frönt dem neuen Exhibitionismus der kollektiven Idiotie und rennt mit der Herde. Was sind das eigentlich für Leute, die sich da lautstark für die dringend erforderliche Reinstallation unserer Grundrechte einsetzen? Sind das ernsthafte, entschlossene Demonstranten, die tatsächlich gegen ein unterdrückerisches System aufbegehren? Hier mal einige Snapshots, die das Magazin "Sputnik" eingefangen hat:

Sputnik Fotos

Was für ein putziges Völkchen, nicht wahr? Woher kommt dieses Bedürfnis nach (gedämpfter) Auflehnung eigentlich? Geht unseren Bürgern plötzlich über Nacht ein Licht auf? Durchschauen sie die finstren Machenschaften von Big Pharma und Deep State, weil die Militärs weniger Chemtrails versprühen? Werden unsere Bürgerrechte (nein, immer noch nicht die Rechten, die sind - leider - immer noch da) abgeschafft, damit Frau Merkel eine Impf-Diktatur errichten kann, weil Bill Gates das von ihr verlangt?

Nun, Bedürfnisse sind dem Grunde nach eben nicht Ausdruck eines festen Willens, vielmehr werden sie geweckt. Das weiß jeder, der beim gemütlichen Fernsehabend mit RTL & Co. in der Werbepause aufsteht und sich ein Bier holt, nachdem der Brauereisponsor seines Lieblingsfussballvereins eine nützliche Produktinformation locker in das Abendprogramm eingestreut hat. Auch die Bedürfnisse der neuen Verteidiger der FDGO wurden und werden zielgerichtet geweckt. Allerdings nicht von Konsumgüterkonzernen, sondern von ziemlich perfiden Leuten, die nun endlich! ihre Chance gekommen sehen, ihre zweifelhaften Weisheiten einem Millionenpublikum zugänglich zu machen.

Demagogen 

Einige der demagogischen Agitateure (oder sagt man neudeutsch "Aktivisten"?) sehen wir im obigen Bild. Ihre Gesichter findet man ständig in den viralen (sic!) Youtubevideos, die in den diversen Facebookgruppen herumgereicht werden. Martin Lejeune (Erdogan-Anhänger, links im Bild), Ken Jebsen ("KenFM" 2.v.l.) und  Anselm Lenz ("Nicht ohne uns" 3.v.l.),  Bodo Schiffmann und Hendrik Sodenkamp ("Widerstand 2020", Bildmitte),  Billy Six ("Junge Freiheit", halbrechts), Gunnar Lindemann (AfD, links oben), Nikolai Nehrling ("Volkslehrer", rechts mitte), Udo Voigt (NPD, ganz rechts) - das sind natürlich nur wenige der Wortführer, die sich da in der Crowd profilieren und von Kamera zu Kamera hechten, um Präsenz zu generieren.

Inzwischen ist jeder, der eine Kamera (oder halt ein Mobilfunkgerät) halten kann, ein "professioneller Youtuber" und tut so, als sei er von der Presse, während er der Ordnungsmacht das Objektiv in die Visage drückt, um die "Gewalt des Staates" zu demonstrieren, der hier versucht, untersagte Versammlungen und massenweise Verstöße gegen die geltenden Eindämmungsverordnungen zu unterbinden. Wie aufgescheuchte Hühner rennen selbsternannte Berichterstatter wie z.B. Michael Mross ("MM News") in Berlin durch die Menge, um nur ja jeden Hilfeschrei des unterdrückten Volkes zu dokumentieren, während ein gewisser Stefan Bauer auf seinem Youtube-Kanal ausgesprochen laienhafte "Liveschaltungen", also ein wirres, unkoordiniertes Sammelsurium von Einblendungen diverser Handys, präsentiert und sich als Moderator geriert. Im Intro ihres Live-TV-Rollenspiels nennt sich die tumbe Gruppe "Die Aufklärer" und blendet im Verlauf des Videos gern einen Hinweis auf "Q - The great awakening - WWG1WGA" ein. Das ist so ziemlich die krudeste Verschwörungstheorie (mit eigenen Unterverschwörungen), die zur Zeit im Netz unterwegs ist.

Die Aufklärer

Der Störenfried hat sich dieser Q-Gurkentruppe unlängst in einem satirischen Beitrag angenommen. Das Thema hier zu ventilieren, würde jeden Rahmen sprengen. Für Interessierte: -> https://der-stoerenfried.de/mfs-news/24-q-follow-the-white-rabbit

Also finden sozusagen derzeit in vielen deutschen Städten gesamtgesellschaftliche Happenings statt, bei denen im Grunde die eigene, persönliche Performance weit über dem Inhalt steht. Eine gigantische Nabelschau des kollektiven Irrsinns, die mittlerweile von Rattenfängern aller Coleur gekapert wird, um krasse pseudopolitische "Inhalte" zu multiplizieren.

Die Printmedien bezeichnen dieses obskure Phänomen gern als "Querfront" - was allerdings den ursprünglichen Sinn des Begriffes banalisiert. Ich würde diese Zusammenrottung eher als "Kreuz-und-Querfront-mit-Idiotiehintergrund" bezeichnen wollen. Einige Einblicke in das Konstrukt der Querfront erhält man, wenn man sich Leben und Werk von Johannes Agnoli anschaut, Neidthard Kupfer hat in seinem Blog Mentopia.net dazu einen sehr umfassend und gründlich recherchierten Artikel verfasst, den ich gern empfehle: -> https://www.mentopia.net/essays/128-johannes-agnoli-und-die-deutsche-linke

Das Sammelbecken der gefühlten Unzufriedenheit, das sich da in den deutschen Städten auftut und sich wöchentlich dichter füllt, entspringt also nicht einer politischen Meinungsbildung, sondern purer Beliebigkeit, die durch narzistische mediale Intensivtäter fleißig befeuert wird. Der Grund für die Folgsamkeit der Menge ist wahrscheinlich ein relativ simpler.

Wir leben seit einigen Wochen mit einer Bedrohung, die unsere Zivilisation, die digitalisierte Konsumgesellschaft, seltsam unsichtbar attackiert, nämlich ein Coronavirus der SARS-Kategorie. Schon bei der Klassifizierung dieses Virus durch die Fachwissenschaftler hakt es bei den meisten Medienkonsumenten aus. Hysterisch teilen sie im Internet Bilder von Desinfektionmittelflaschen und vetrinärmedizinischen Impfstoffampullen, die einige Jahre alt sind und auf denen "Corona" steht. Ein klarer Beweise dafür, dass die Sache faul ist. Man wittert Verschwörung! Dass Coronaviren eine bestimmte Art von RNA-Viren in -zig Variationen sind, dringt zu den bewegten Normalmenschen schon nicht mehr durch, da mögen sie noch so "aufgeweckt" sein.

Corona Fakes

Da unser Geist das Unfassbare, das nicht Greifbare, nicht Abbildbare jedoch nunmal nicht so gern verarbeitet, verlagert sich bei sehr vielen, eher einfach gestrickten Menschen der pov ("point of view") auf das, was sichtbar ist. Sichtbar sind all jene, die medienpräsent sind, also z.B. die Bundeskanzlerin, der Bundesgesundheitsminister, der Sprecher des Robert-Koch-Institutes, Bill Gates als Förderer der WHO usw. - das sind die Feindbilder, auf welche der durchschnittliche RTL-Zuschauer seine undefinierte Furcht, sein allgemeines Unbehagen und seinen aufkeimenden Zorn projiziert, und zwar ausschließlich wegen seiner eigenen Unfähigkeit, abstrakt zu denken.

Wenn nun die greifbaren Bilder (also z.B. die Bundeskanzlerin) im TV verkünden, dass wir uns beschränken müssen, um als Gesellschaft den Schaden so gering wie möglich zu halten, dann fühlt der Michel als solcher sich von seiner Regierungschefin persönlich in seiner Freiheit bedroht. Nicht, dass er sonst am Wochende auf dem Rosa-Luxemburg-Platz herumhängen würde, um basisdemokratische Öffentlichkeitsarbeit zu verrichten, nein, nein. Aber jetzt! Jetzt, wo man ihm sagt, dass es besser ist, einfach mal zu Hause zu bleiben oder die Freizeit mit der Familie draußen im Wald zu verbringen statt im Fussballstadion, da ist Schluss mit Lustig! Da ist plötzlich die Demokratie in Gefahr!

Und wenn dann noch ein geschasster Radiomoderator, ein abgehalfterter Schnulzensänger und ein veganer Aggrokoch die Lieben daheim vor der mobilen Blödenlaterne darüber "aufklären"!, dass die Demokratie jetzt von den Herren Soros und Gates sowie ihren willfährigen Sklaven Merkel und Spahn abgeschafft wird, ja dann ist Polen wieder offen im Ländle! Dann wird wieder marschiert in Deutschland. Man nennt es dann "Hygienespaziergang" - klingt irgendwie unverfänglicher.

In diesen Anhäufungen von Politikwissenschaftlern, Verfassungsrechtlern und Freiheitskämpfern, die - nicht selten ausgerüstet mit Bierpulle und Deutschlandfahne nebst Grundgesetzheftchen - das Volk der "Schlafschafe" durch lautes Gejohle aufwecken möchten, indem sie lautstark bekunden, das Volk zu sein und die Silbentrennung des Wortes Grund-ge-setz zu beherrschen, finden wir erstaunlich viele Che Guevaras, Sophie Scholls, Wilhelm Tells und Nelson Mandelas, derer wir uns vorher gar nicht so recht bewusst waren.

Mutig (na ja, mehr oder weniger) stehen sie auf gegen das Unrechtsregime, das uns hier von den Impfdiktatoren übergestülpt werden soll, in einem Akt des zivilen Ungehorsams gehen sie einfach - quasi unter Lebensgefahr! - auf die Straße und skandieren: "Artikel 20!"

Gemeint ist damit der 4. Absatz des Artikel 20 unseres Grundgesetzes (das nun doch plötzlich wieder Gültigkeit besitzt): "Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist." - dass dieser Artikel noch weitere Absätze hat, bleibt meist ungenannt. Auch gern unterschlagen wird in der Schlacht um das Grundgesetz der 4. Absatz des vorhergehenden, 19. Artikels, der da lautet: "Wird jemand durch die öffentliche Gewalt in seinen Rechten verletzt, so steht ihm der Rechtsweg offen. Soweit eine andere Zuständigkeit nicht begründet ist, ist der ordentliche Rechtsweg gegeben."

  • Also sagt unser Grundgesetz nicht: Geh auf die Straße, rotte dich trotz Verbot zusammen und schrei die Polizisten an, die dir sagen, dass du nach Hause gehen sollst.
  • Vielmehr sagt es: Wenn du der Ansicht bist, dass die auf Grund des Infektionsschutzgesetzes ausgesprochenen Beschränkungen des Versammlungsrechtes dich in deinen Grundrechten über Gebühr beeinträchtigen, so steht es dir offen, die ordentlichen Gerichte anzurufen und um Rechtsschutz zu ersuchen.

Mittlerweile erkennen sogar unsere eifrigsten Demokratieschützer in den östlichen Regionen unseres Landes (ach nee, die nennen das ja "Mitteldeutschland"), dass es so nicht weitergehen kann Und so dürfen wir uns freuen, im Netz die Verfechter der FDGO zur Kenntnis nehmen zu dürfen, wie sie unter Willems Kriegsflagge mit einem hübschen Portrait ihres geistigen Ziehvaters (links unten im Bild) das Volk als solches über die "Värorschung von dor Angelika Märkl" (sic!) aufklären und den Erhalt der Grundrechte einfordern. Ausgerechnet diese Typen.

Nazis 

Was hat der Bollerkopp auf seinem Shirt stehen? "Steckt euch Corona in den..." - Good Lord, das will doch keiner wissen! Ich fand das Video, das ich den Lesern wirklich gern ersparen möchte, auf der Facebookseite "Hooligans gegen Satzbau" bei Facebook. Lustige Truppe da.
Quelle: https://www.facebook.com/829270367093947/videos/241834476929090

Aber jetzt mal weg von den unschönen - um nicht zu sagen: hässlichen deutschen - Dingen, hin zu anderen, nicht weniger schönen Dingen. Wer mich kennt, der weiß, dass ich nun wirklich kein Verfechter des durchorganisierten Staates bin und dass die Menge an Polizisten sich in meinem Freundeskreis in eher überschaubaren Grenzen hält. Aber was den Beamten der Bereitschaftspolizei in den letzten Wochen so zugemutet wurde, das lässt in manch einem, der sich da von hysterischen Hausfrauen anschreien lassen muss, sicherlich den Wunsch nach Wiedereröffnung der Bundesliga aufkeimen, denn die Hools sind wahrscheinlich irgendwie angenehmer als penetrante Besserwisser, die mit kostenlosen Grundgesetzheftchen herumwedeln und nach Mutti rufen, wenn sie zur Bearbeitung abgeführt werden. Anfänglich fand ich sogar, dass die Einsatzkräfte verdächtig ruhig blieben, ich schätze mal, es wurden krasse Briefings abgehalten, da ja jeder dieser ultimativen Freedom Warriors da draußen mit einer Kamera herumwedelt, um nur ja der erste zu sein, der "Polizeigewalt" dokumentiert.

Dennoch beobachte ich mittlerweile, dass die Spirale der Gewalt sich seit dem 1. Mai langsam zu drehen beginnt. Da entstehen im Moment eben auch Bilder, die man an sich lieber nicht sehen möchte. Wenn, wie in Dortmund unlängst geschehen, die Polizei mit einem Dutzend Beamten als willfährige Erfüllungsgehilfen eines hohldrehenden Ordnungsamtmitarbeiters fungiert und eine junge Frau, die angeblich "20 cm zu wenig Sicherheitsabstand" zu - wem auch immer - gehalten hat, gnadenlos niederbügeln, sich auf sie stürzen, als sei sie ein schwerst bewaffneter Terrorist und dann wie Bullterrier einer wütenden Menge gegenüberstehen, nimmt es mich nicht Wunder, dass die Wellen langsam höher schlagen.

Polizeiaktionen

Ich hoffe, den in Dortmund beteiligten Beamten wird das entsprechende Video in einer internen Nachschulung zum Thema "Verhältnismäßigkeit der Mittel" noch einmal vorgeführt. Im konkreten Fall hätte es einfach gereicht, der jungen Dame zu sagen: "Bitte achten Sie in Zukunft darauf, einen ausreichenden Abstand zu anderen Personen einzuhalten. Danke sehr." Aber nicht nur in Dortmund, auch in Berlin wird der Ton rauer. Woran liegt das?

Nun, zum einen ist es so, dass für diese absolut nicht notwendigen Veranstaltungen jede Menge Einsatzkräfte aus anderen Bundesländern zugeführt werden müssen, die werden dann in leerstehenden Kasernen und ehemaligen Asylunterkünften untergebracht, wo manchmal Zustände herrschen, die man wirklich niemandem gönnt. Dazu kommt meist eine echt miese Verpflegung, billigstes Kantinenzeug. Das bisschen Freizeit, das zwischen den Einsätzen liegt, wird am Handy verdaddelt, was anderes gibt es nicht, weil: Einsatzbereitschaft aufrechterhalten. Da entsteht Stress und Unmut. Das ist die eine Seite.

Zum anderen sind da enttäuschte Leute, die mit dem Anliegen auf die Straße gehen, irgendwie etwas Gutes tun zu wollen. Sie fürchten sich, aufgepeitscht durch Leute wie Ken Jebsen und den seltsamen Volkslehrer, ihr Recht auf freie Meinungsäußerung zu verlieren. Am Ort ihres Protestes, zu dem sie alle per Internet gerufen wurden, sehen sie sich einer martialischen Staatsmacht gegenüber, was ihre Ängste nur noch mehr befeuert und eine Trotzreaktion hervorruft, die wiederum die Beamten veranlasst, im Wortsinn hart durchzugreifen. So kommt es, dass selbst zierliche Rentnerinnen immobilisiert und abgeführt werden. Das wiederum erzeugt Bilder, die - sofort übers Netz verfügbar - den Unmut der Menge weiter befeuern. Das ist dann die andere Seite.

Dazwischen stehen die Organe der Länder und des Bundes, die versuchen müssen, irgendwie mit beiden Seiten fertig zu werden und - ganz nebenbei - noch ein ziemlich gefährliches Virus in seiner Ausbreitung eindämmen sollen, damit nicht unser Gesundheitssystem zusammenbricht. Das übrigens hat durch die Kontaktbeschränkungen ziemlich gut geklappt, Deutschland steht im weltweiten Vergleich - was Mortalität angeht - nämlich ziemlich gut da.

Als nüchtern und vernünftig denkender Mensch fragt man sich natürlich, wozu man nun unbedingt trotz anderslautender Anordnung dicht an dicht auf öffentlichen Plätzen rumstehen und kuscheln muss, statt lieber den Tag mit den Kindern im Wald zu verbringen, im Park spazierenzugehen oder einfach was anderes zu tun, das Spaß macht. Immerhin - und das vergessen wohl die meisten - gibt es keine Ausgangssperre wie z.B. in Spanien. Auch das Äußern der eigenen Meinung - oder was man dafür halten mag - ist keineswegs untersagt. Es ist derzeit lediglich nicht erlaubt, Großveranstaltungen und Zusammenkünfte abzuhalten, bei denen nicht sichergestellt ist, dass der empfohlene Mindestabstand von 1,5m zur nächsten Person eingehalten werden kann. Politische Demonstrationen, die ohnehin genehmigungspflichtig sind, erlaubt dieser Ausnahmezustand eben halt gerade mal nicht.

Wer dennoch die Ergebnisse seiner mehr oder weniger fruchtbaren Denkversuche einem breiten Publikum kundtun möchte, der kann das zur Zeit über das Internet tun und sich in einer der gefühlt tausend "Corona-Rebellen" Gruppen bei Facebook, Telegram, Whatsapp oder sonstwo zum Besten geben. Niemand verbietet das. Und wenn der Q-Verschwörungsbullshit, den man sich zusammenreimt, gelöscht wird, dann muss man halt eine eigene Website aufmachen.

Ich habe das mit meinem Blog getan. Dort kann ich unzensiert meine eigene Meinung vertreten und sagen - resp. schreiben - was ich denke. Bis an meine Tastastur scheint die Merkel-Gates-Impf-Diktatur jedenfalls noch nicht heranzureichen. Erstaunlich, oder? Und ich muss dazu nichtmal mit einem Haufen Vollidioten auf dem Marktplatz herumstehen, dummes Zeug in die Gegend schreien und mir den Tod holen.

 Vollidiotern

 

Der Mundschutz ist das neue Hakenkreuz?!? Mehr dazu hier:
https://der-stoerenfried.de/denk-anstoss/29-ken-jebsen-der-pharisaeer


Nachtrag 02.08.2020
Wannabe a superspreader? Come in!

Ich hab ja manchmal ein paar Verständnisschwierigkeiten. Deshalb frag ich einfach mal in die Runde...

Waren da jetzt tatsächlich zehntausende Leute in Berlin unterwegs, die ihr Grundrecht auf Versammlung und Kundgebung nutzten, um dagegen zu demonstrieren, dass ihnen das Grundrecht auf Versammlung und Kundgebung genommen wurde?

Haben diese Leute unter Missachtung jeglicher Hygienevorschriften gegen die geltenden Hygienevorschriften demonstriert und haben diese Leute tatsächlich die Pandemie für "beendet" erklärt?

Sind diese Leute z.T. aus ganz Deutschland angereist, um lauthals zu skandieren, man hätte sie ihrer Freiheit beraubt?

Bitte, lass die Antworten auf diese Fragen nicht "ja" lauten...

Berlin 01.August 2020

Zugriffe: 3253

Empfehlung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.